Hut filzen - Anleitung für den eigenen Filzhut

Hut filzen


Im Filzverein Lenzen werden vielfältige Kunst- und Gebrauchsgegenstände gefilzt. Wir freuen uns immer sehr, wenn wir kreative Kinder und Erwachsene für unsere interessante Handwerkskunst begeistern können. Einen Hut filzen, das ist wirklich einfach! Deshalb möchten wir hier unsere Anleitung veröffentlichen. Viel Spaß!


Filzhüte sind immer modern und so vielseitig

Ein Filzhut gehört unserer Meinung nach in jede Garderobe. Es gibt ihn in unterschiedlichen Formen, die nicht nur den Zweck bestimmen, sondern auch die Persönlichkeit des Trägers unterstreichen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Cowboyhut? Ansonsten finden wir auch die klassische Bogart-Form sehr hübsch. Ein Dreispitz kann sehr extravagant wirken und lenkt die Aufmerksamkeit mit Sicherheit auf den Träger. Ein Fedora Damenhut ist sehr edel (perfekt für einen Stadtbummel oder den Ausflug zur Pferderennbahn?) und ein Zylinder ist wieder etwas für einen sehr selbstbewussten Träger (vielleicht für einen Besuch in der Spielbank beziehungsweise im Casino?). Mit einer Melone kann man sich fühlen wie James Bond und mit einem Trachtenhut kann man sich die bewundernden Blicke beim Oktoberfest sichern. Diese Liste ließe sich endlos weiter führen. Wenn du dir einen Hut kaufen möchtest, wirst du vielleicht erst einmal schlucken müssen: Ganz schön teuer! Selbst filzen ist da nicht nur die günstigere Lösung, sondern auch die weitaus individuellere!


Das brauchst zu zum Hut filzen

Zuerst einmal brauchst du etwas wie eine Schablone. Dazu eignen sich zum Beispiel Köpfe aus Styropor, die du im Bastelladen für wenig Geld bekommst. Dann benötigst du natürlich auch Wolle, die gut gewaschen und auf Wunsch schon gefärbt sein sollte. Wir bevorzugen die Wolle von Merino-Schafen, die hat eine prima Qualität und lässt sich sehr einfach filzen. Dann besorgst du dir reichlich Seife, am besten Naturseife, und stellst daraus eine Lauge her. Ob es sich um Schmier-, geraspelte Kern- oder Flüssigseife handelt, ist unerheblich. Besorge dir bitte aus Essig, den brauchst du später, um Seifenreste aus dem Hut zu entfernen. Stelle dir eine Schüssel für die trockene Wolle bereit und besorge dir außerdem Handtücher und eine Unterlage zum Filzen. bewährt haben sich dafür die Auto-Fußmatten oder einfach Teppichreste, die du im Baumarkt günstig bekommst.


Es geht los mit der Herstellung

Nun kannst du beginnen. Sofern du keine Flüssigseife verwendest, rasple deine Seife am besten mit einem Messer oder einer Küchenraspel. Achte darauf, dass du das Messer immer mit der Klinge vom Körper weg bewegst, damit du dich nicht verletzt. Pro Liter Wasser, das übrigens schön warm sein sollte, brauchst du zwei Esslöffel von deinen Seifenraspeln. Löse sie gründlich im Wasser auf und beginne, die Wolle in der Lauge einzuweichen. Zerrupfe die Wolle in kleine Fitzelchen und verteile diese auf deiner Unterlage mit einer Fläche von ungefähr 40 Zentimeter im Quadrat. Dann verteilst du eine zweite Schicht Wollfetzen quer darüber. Über dieser beiden Schichten verteilst du nun deine Seifenlauge. Dann beginnst du, die Wolle von außen nach innen mit massierenden Bewegungen durchzuwalken.


Das Ganze sollte nun etwas zusammenschrumpfen und miteinander verfilzen.

Jetzt wickelst du den entstandenen Filzlappen fest in ein Handtuch und rollst es kräftig hin und her, fünf Minuten lang. Wickle das Handtuch wieder auf und begieße es mit heißem Wasser. Wiederhole das Rollen und Begießen, bis der Filz fest ist. Nach zwei Stunden Trocknen kann der Filzlappen rund ausgeschnitten und über die Kopfschablone drapiert werden. Dort zupfst und knetest du einfach mit Fingerspitzengefühl so lange, bis dir die Form gefällt. Biege auch die Krempe zurecht. Danach kommt noch einmal heißes Wasser darüber und der Hut ist fertig! Seifenreste entfernst du, indem du den Hut in eine Schüssel Wasser tauchst, dem du einen Esslöffel Essig zusetzt. Ist total einfach, nicht wahr?

Hier findest du weitere Beiträge und Tipps vom Filzverein Lenzen und Freunden:

Menu